KUNDEN-HOTLINE

0848 33 33 66


Wir rufen Sie an

Nutzen Sie unseren Callback-Service

  • Büromaterialien

    Briefumschlagsarten

Nach welchen Kriterien sind verschiedene Umschlagarten sortiert und was bedeuten die Fachbegriffe dazu im Einzelnen? Um Ihnen diese Fragen zu beantworten oder um Ihnen bei der Auswahl eines passenden Umschlages zu helfen, zeigen wir hier in Text und Bild die wesentlichen Unterschiede.

Standard- Briefumschlag
Das zu versendende Papier wird gefaltet und in den Umschlag gesteckt.
Standard- Versandtasche
Das zu versendende Papier wird ungefaltet in den Umschlag gesteckt und eignet sich damit ideal für mehrblättrige Unterlagen.

 

selbstklebend
Durch einen zweiseitigen Klebemechanismus kann der Umschlag ohne Zusätze verschlossen werden.
haftklebend
Ein Streifen schützt den Klebstoff. Durch Abziehen des Streifens kann der Umschlag ohne weitere Zusätze verschlossen werden.
gummiert
Durch Befeuchten der gummierten Flächen kann der Umschlag verschlossen werden.

 

DIN-Blatt, ungefaltet
Versandmöglichkeit:
Versandtasche
DIN-Blatt, einmal gefaltet
Dies bezeichnet man im Fachjargon als Einbruchfalz.
Versandmöglichkeit:
Versandtasche
DIN-Blatt, 2 x gefaltet
Durch Falten in jeweils die gleiche Richtung entsteht der Parallel- oder Leporellofalz.
Versandmöglichkeit:
Umschlag DIN C lang
DIN-Blatt, 2 x gefaltet
Die Brüche stehen rechtwinkelig zueinander. Dies bezeichnet man als Kreuzbruchfalz Versandmöglichkeit:
Umschlag DIN C

 

Briefumschläge und Versandtaschen sind nach bestimmten Normen produziert und entwickelt worden. In unserem Sortiment findet sich sicherlich der passende Umschlag für Ihr persönliche oder geschäftlich Post.
Neben den unten aufgeführten gängigen Arten bieten wir Ihnen in unserem Sortiment auch Sonderausführungen und Pakete an.

Umschläge Art Gröÿe in mm
DIN C6 mit Fenster 162x114
DIN C6 ohne Fenster 162x114
DIN C6 lang ohne Fenster 220x110
DIN C6 lang mit Fenster 220x110
DIN C5/6 lang ohne Fenster 229x114
DIN C5/6 lang mit Fenster 229x114
DIN C5 ohne Fenster 229x162
DIN C5 mit Fenster 229x162
DIN C4 ohne Fenster 324x229
DIN C4 mit Fenster 324x229
Zippo-O-Let- Umschlag, DIN C6 lang 220x110
Zippo-O-Let- Umschlag, DIN C5/6 lang 229x114
DIN B4 ohne Fenster mit Seitenfalte 353x260

In unserem Onlineshop finden Sie zahlreiche Papierarten, zu denen wir Ihnen hier detaillierte Informationen geben. Insbesonders die Einsatzgebiete der verschiedenen Papiere sollen Ihnen die Auswahl ein wenig erleichtern. Wenn Sie noch genauere Informationen aus der Papierwelt benötigen, stöbern Sie einfach in unserem Papierlexikon.

Kopierpapier ist einfaches, weisses und ungestrichenes Naturpapier in holzfreien oder in holzhaltigen Qualitäten. Es wird für Fotokopierzwecke genutzt und ist auf die Anforderungen der Kopiergeräte abgestimmt (die Kopien erfolgen über xerografischen Weg). Es gibt die Formate DIN A4 und DIN A3.

Für Laserdrucker oder Fotokopierer. Dieses Papier weist eine gleichmässige Oberfläche auf und hat eine relative Feuchtigkeit von 30 bis 35 Prozent. Die Oberfläche ist für eine bestmögliche Tonerhaftung sowie für die sofortige elektrische Entladung im Laserdrucker speziell präpariert.

Als Multifunktionspapier bezeichnet man Papier, das für mehrere Drucktechniken einsetzbar ist. So z. B. geeignet für Ink-Jet, Laserkopierer oder Laserdrucker.

Papier, das aus 100% Altpapier hergestellt wurde. Auch AP-Papier oder Umweltschutzpapier genannt.

Papier, das entweder holzfrei oder holzhaltig, ungestrichen und geleimt ist. Dieses Papier kann beidseitig beschrieben oder bedruckt werden. Durch die Zusätze an Füllstoffen wird das Papier weniger durchscheinend. Um das Gleiten der Schreibfeder nicht zu behindern, wird die Oberfläche satiniert. Schreibpapier = Schreibmaschinenpapier, Formularpapier für EDV-Drucker, Kopier- und Vervielfältigungspapier, Beleglesepapier.

Unbedrucktes oder mit dünnen, hellen Linien bedrucktes Endlospapier mit Führungslochrand zum Einsatz in Datendruckern.

Papier mit wärmeempfindlicher Schicht, die sich beim Kontakt mit dem beheizten Schreibkopf punktgenau verfärbt.

Tintenstrahlpapier wird auch als Inkjet-Papier bezeichnet. Hierbei handelt es sich um satiniertes Papier für Inkjet-Druckverfahren. Das Druckbild entsteht berührungslos durch winzige Tintentröpfchen, die computergesteuert auf das Papier gespritzt werden. Die Farbtröpfchen und das Papier sind fein aufeinander abgestimmt, so dass keine Schmiere auf dem Papier entsteht.

Papier, das als Bedruckstoff beim Thermodruck verwendet wird.

Oder: Umweltpapier. Heutzutage ist diese Bezeichnung auf dem Markt nur noch selten anzutreffen, da dieser Begriff nicht geschützt ist. Es gibt auch Recyclingpapier, wo der Stoffeintrag in Form von Altpapier deinkt (= entfärbt) wird. Bei Umweltpapier wird der Stoffeintrag in Form von Altpapier nicht deinkt. Dies führt zu einem niedrigen Weissgrad und zu einer begrenzten Einsatzfähigkeit. Umweltpapier besteht aus 100 % Altpapier.

Sammelbegriff für Papier, das ein- oder beidseitig farbig gestrichen, bedruckt, lackiert, marmoriert oder andersartig gemustert ist. Es gibt viele unterschiedliche Herstellungstechniken. Beispiele: Leder-, Marmor-, Batik-, Knitter-, Brokat- und Velourspapier.

Allroundpapier für Bürozwecke. Das Papier ist geeignet zum Schreiben, Drucken und Kopieren.

Holzfreie und mittelfeine Qualität, meist längs- oder mikroperforiert zum sauberen und kantenscharfen Trennen. Gehalts- und Zeitabrechnungen werden darauf gedruckt.

Spezielles Papier für die Herstellung von Etiketten. Das Papier muss gute drucktechnische Eigenschaften aufweisen, aber auch den speziellen Anforderungen beim Etikettieren genügen. Besondere Anforderungen: Nassfestigkeit, Rollneigung, Reissfestigkeit, Bruchwiderstand, Laugendurchlässigkeit, Stanzfestigkeit.

Spezielles Papier für Faxgeräte. Es gibt verschiedene Ausführungen, die sich in der Rollenbreite, der Rollenlänge, dem Hülsen-Innendurchmesser und den Papiereigenschaften (elektrosensitives oder normales Papier) unterscheiden.

Fotopapier ist hochweiss, seidenmatt oder glatt für hochwertige Ausdrucke. Dieses Papier besitzt eine leuchtende Farbwiedergabe und Konturenschärfe. Format meistens DIN A4.

= Fotopapier. Hochglänzendes Papier für die Wiedergabe von Foto- und hochwertigen Farbausdrucken.

Satiniertes Papier für Inkjet-Druckverfahren. Das Druckbild entsteht berührungslos durch winzige Tintentröpfchen, die computergesteuert auf das Papier gespritzt werden. Die Farbtröpfchen und das Papier sind so aufeinander abgestimmt, dass keine Schmiere auf dem Papier entsteht.

Auch Cross Cut (C) genannt. Das Papier wird in kleine Partikel zerschnitten. Der Schnitt sorgt für mehr Datensicherheit und hat weniger Abfallvolumen als Streifenschnitt.

Mit Aktenvernichtern von namhaften Herstellern, wie

z. B. HSM, EBA oder Ideal, können Sie schnell und bequem vertrauliche Informationen direkt am Arbeitsplatz vernichten.

Um Ihnen die Auswahl des richtigen Aktenvernichters zu erleichtern, bieten wir Ihnen auf dieser Seite nützliche Informationen zu den von uns angebotenen Geräten.

Aktenvernichter (auch Shredder genannt):

Die Schneidewalze zerschneidet das Papier in lange, dünne Streifen. Der Streifenschnitt ist eine preiswerte Alternative zu Aktenvernichtern mit Partikelschnitt.

Schutzklasse 1:

Normaler Schutzbedarf für interne Daten. Diese Informationen sind für größere Gruppen bestimmt und zugänglich. Unberechtigte Offenlegung hätte begrenzte negative Auswirkungen auf das Unternehmen. Der Schutz personenbezogener Daten muss gewährleistet sein. Beispiele: Nicht Knowhow-relevante Korrespondenz, personalisierte Werbung, Kataloge, Wurfsendungen, Notizen ...

 

Schutzklasse 2:

Hoher Schutzbedarf für vertrauliche Daten, die auf einen kleinen Personenkreis beschränkt sind. Die ungerechtfertigte Weitergabe hätte erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen und könnte gegen vertragliche Verpflichtungen oder Gesetze verstoßen. Der Schutz personenbezogener Daten muss hohen Anforderungen genügen. Beispiele: Knowhow-relevante Korrespondenz wie Angebote, Anfragen, Memos, Aushänge, Personaldaten ...

 

Schutzklasse 3:

Sehr hoher Schutzbedarf für besonders vertrauliche und geheime Daten mit Beschränkung auf einen kleinen, namentlich bekannten Kreis von Zugriffsberechtigten. Eine unberechtigte Weitergabe hätte ernsthafte, existenzbedrohende Auswirkungen für Unternehmen und würde gegen Berufsgeheimnisse, Verträge und Gesetze verstoßen. Der Schutz personenbezogener Daten muss uneingeschränkt gewährleistet sein. Beispiele: Unterlagen der Geschäftsleitung, F&E-Dokumente, Finanzdaten, Verschluss-Sachen ...

Diese Medien werden je nach Modell in Streifen oder Partikel geshreddert. Wobei (modellabhängig) das Shreddgut in eine separate oder einem gemeinsamen Auffangbehälter gesammelt wird.

Der Unterbau des Aktenvernichters besteht entweder aus schlagfestem Kunststoff oder aus Holz. Aktenvernichter sind je nach Preis unterschiedlich ausgestattet (Leistung, Komfort, Qualität, Wirtschaftlichkeit, ...).

Laut Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sind alle Aktenvernichter gemäÿ DIN 32757 genormt. Aktenvernichter gibt es in allen Sicherheitsstufen. Durch das Vernichten Ihrer vertraulichen Daten erhalten Sie eine 100%ige Datensicherheit. Je dünner die Streifen bzw. je kleiner die Partikel sind, desto höher die Sicherheitsstufe.

Zur Zeit gibt es folgende Sicherheitsstufen nach DIN 32757:

Sicherheitsstufe 1:
Allgemeines Schriftgut (z. B. Altbestände), das nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist unlesbar gemacht werden soll. Streifenbreite: max. 12 mm

Sicherheitsstufe 2:
Interne Unterlagen, die unlesbar gemacht werden sollen, wie z.B. EDV-Listen oder Fehlkopien. Streifenbreite: max. 6 mm

Sicherheitsstufe 3:
Vertrauliches Schriftgut, wie z. B. personenbezogene Daten und Dokumente.
Streifenbreite: max. 2 mm (DIN A 4 lang) oder Partikelgröÿe: max. 4 x 80 mm

Sicherheitsstufe 4:
Geheimzuhaltendes Schriftgut, das für ein Unternehmen existenziell wichtig ist. Partikelgröÿe: max. 2 x 15 mm

Sicherheitsstufe 5:
Geheim-klassifizierte Dokumente, bei denen auÿergewöhnlich hohe Sicherheitsanforderungen gelten, wie z.B. bei Regierungsstellen oder in der Grundlagenforschung. Partikelgröÿe: max. 0,8 x 13 mm

Sicherheitsstufe 6:
Das ist das von HSM neu entwickelte Maximum an Sicherheit - insbesondere für die Vernichtung strengstens geheimer offizieller Dokumente. Partikelschnitt: 1 x 5 mm

Die Schnittleistung gibt an, wieviel Blatt Papier (70g /qm) gleichzeitig vernichtet werden können.

Die Menge des Papiers, das nach dem Shreddern im Aktenvernichter-Eimer aufgefangen werden kann. Der Präzisions-Partikelschnitt (3,5 x 25 mm) hat im Verhältnis zum Streifenschnitt weniger Auffangvolumen.

Laden Sie sich weitergehende Informationen von unseren Fachhandelspartnern HSM und IDEAL zur neuen DIN-Norm 66399 für die Vernichtung von Datenträgern herunter.

 

>> HSM Produktfinder - PDF

>> HSM Informationsbroschüre - PDF

>> HSM Information zur Din Norm 66399 - PDF

 

 

Zur Betrachtung und zum Ausdruck der PDF-Dateien benötigen Sie den "Adobe Reader", welchen Sie hier kostenlos downloaden können.

 

 

 

Bezeichnung Beschreibung Größe Abbildung
Optische Datenträger
CD-DA
(Compact Disc - Digital Audio)
Optisches Medium zur Speicherung digitaler Informationen wie Audio-Dateien. Speicherkapazität 74 oder 80 Min. Audio in hoher Stereoqualität. 74 oder 80 Min. Speicher- kapazität
CD-R
(CD - Recordable)
Optisches Medium zur Speicherung digitaler Informationen, das mittels eines Laserstrahls einmal (!) beschrieben werden kann und danach nur noch ebenso wie eine CD-ROM beliebig oft gelesen werden kann. 650 oder 700 MB Speicher- kapazität
CD-ROM
(CD - Read Only Memory)
Optisches Speichermedium mit bereits vorbeschriebenen Informationen, das beliebig oft gelesen werden kann, aber nicht verändert werden kann.

CD-RW
(CD - ReWritable)
Dieser CD-Typ kann mehrfach beschrieben und gelöscht werden und dient meist zum Speichern eigener Daten. Ebenso beliebig oft lesbar. 650 oder 700 MB Speicher- kapazität
DVD-R
(Digital Versatile Disc)
Die DVD-R ist einmal beschreibbar und beliebig oft lesbar. Im Vergleich zu einer CD bietet die DVD eine um 8-fach höhere Datentransferrate. Dies ermöglicht es, Video und Audio in überragender Qualität wiederzugeben. Man unterscheidet zwei Standards: DVD-R "for Authoring". Diese DVD-R ist nur in speziellen DVD-Rekordern verwendbar. Die DVD-R "General Use" hingegen kann in handelsüblichen DVD-Rekordern beschrieben werden. Dies Standards sind bezüglich des Beschreibens nicht kompatibel, können aber in allen DVD-Playern der neueren Generation ausgelesen werden. DVD-R "for Authoring" mit einer Speicher- kapazität von 3,95 oder 4,7 GB

DVD-R "General Use" hat eine Kapazität von 4,7 GB
DVD R Einmal beschreibbare DVD, basierend auf der bei DVD RW verwendeten Technologie, die von verschiedenen Herstellern unterstützt wird (u. a. Philips, Sony, Hewlett Packard, Verbatim, usw.). Verwendbar ist die DVD R in jedem DVD (Plus) Laufwerk. 4,7 GB Speicher- kapazität
DVD-RAM (Random Access Memory) DVD-RAMs ermöglichen das Aufnehmen und Abspielen von Computerdaten. DVD-RAMs besitzen ein phasenänderndes Format. Dabei ändert der Laser, der die Daten auf eine DVD schreibt und sie abliest, seine Leistung und somit wird die DVD auf verschiedene Weise beeinflusst. Zwei unterschiedliche Zustände werden hervorgerufen: der amorphe und der kristalline Zustand. Einseitige DVD-RAMs können mit oder ohne Caddie erworben werden, zweiseitige nur in einem Caddie. Daten werden innerhalb des Caddies abgelesen und auf die DVD geschrieben. maximal 2,58 GB (ca. 147 Minuten Film) Speicher- kapazität
DVD-ROM Hierbei handelt es sich wie bei der CD- ROM um eine nur lesbare DVD, die schon beschrieben ist und nicht mehr neu beschrieben werden kann (z. B. im Handel erhältliche Filme auf DVD).

DVD-RW Die DVD-ReWritable wurde von Pioneer entwickelt und ist ein phasenänderndes Format, das mehrfach wiederbeschreib- und löschbar ist und von nahezu jedem handelsüblichen DVD-Laufwerk oder DVD-Player lesbar. Die DVD-RW bietet mit 4,7 GB eine Speicherkapazität, die der von etwa sieben CD-ROMs entspricht. 4,7 GB Speicher- kapazität
DVD RW DVD RW ist ein konkurrierendes wieder beschreibbares Format und wurde von Philips, Sony, Hewlett Packard und anderen auf den Markt gebracht. DVD RW-Laufwerke können die meisten DVD-Formate lesen, sind jedoch nicht mit DVD-RAMs kompatibel. 4,7 GB Speicher- kapazität

Die Zahl der verschiedenen Datenträger wird immer größer und je mehr auf den Markt kommen, desto schwieriger wird die Wahl des richtigen Mediums. Mit Klick auf die jeweilige Abbildung können Sie den Datenträger in unserem Produktsortiment suchen.

 

Bezeichnung

Beschreibung

Größe

Abbildung

Speicherkarten

CompactFlash- Cards

Diese Speicherkarten werden vorwiegend in Digitalkameras, digitalen Diktiergeräte, Handheld-PCs und MP3-Playern eingesetzt.

z. Zt. bis zu 1 GB, demnächst bis zu 4 GB Speicher- kapazität

CompactFlash Ultra-Cards

Die Karten zählen zu den schnellsten auf dem Markt, da sie eine erhöhte Schreibleistung im Vergleich zu CompactFlash- Cards besitzen. Verwendung finden die Karten ebenfalls in Digitalkameras, Diktiergeräten, MP3-Player usw.

bis zu 1 GB, demnächst bis zu 4 GB Speicher- kapazität

Memory Stick

Memory Sticks sind eine Entwicklung von Sony. Texte, Sprachnotizen, Fotos oder MPEGs können gespeichert werden und zwischen verschiedensten Geräte ausgetauscht werden. Durch einen Schreibschutz-Schalter kann zudem versehentliches Löschen oder ÿberschreiben verhindert werden.

bis 128 MB Speicher- kapazität

Memory Stick PRO

Die Speicherkarte ist der Nachfolger des Memory Sticks. Die Sticks haben identische Abmessungen, sind jedoch mit einem Parallel-Controller ausgestattet, der bis zu 20-mal schnelleren Datentransfer bietet. ÿltere Geräte mit Memory-Stick-Einschub können den Memory Stick PRO daher nicht auslesen.

256 MB bis 1 GB Speicher- kapazität

 

Microdrive

IBM Microdrive ist eine Mini-Festplatte im Format einer CompactFlash-Card.

bis 1 GB Speicher- kapazität

Multimedia Cards

Die MultiMedia Card wurde wie die Secure Digital Card von Panasonic initiiert. Ideal zum Speichern von Filmen und Musik. Die Lesegeschwindigkeit beträgt 1,8 MB/s, beschrieben werden sie mit 0,5 MB/s. MM-Cards funktionieren auch im Einschub für Secure Digital-Karten, jedoch nicht im umgekehrten Fall.

8 MB bis 128 MB Speicher- kapazität

PC-Cards

Bisher als PCMCIA-Karte (Personal Computer Memory Card International Association) bekannt. Scheckkartengroÿe Karte in verschiedenen Klassifikationen zu verschiedenen Einsatzzwecken: Typ 1 für Netzwerk, ISDN, Typ 2 für Netzwerk, Modem, Typ 3 für Festplatte und Sonstiges.

8 MB bis 128 MB Speicher- kapazität

SD-Cards
(Secure Digital Memory Card)

Die SD-Cards sind eine Weiterentwicklung der MultiMedia Card mit einer Lesegeschwindigkeit von 2,1 MB/s und einer Schreibgeschwindigkeit von 0,8 MB/s. SD- Cards haben einen zusätzlichen Kontakt für Kopierschutz und bieten die Möglichkeit der Sicherung von urheberrechtlich geschützten Daten. Die Karten sind mit einem Schreibschutzschalter ausgestattet.

16 MB bis 512 MB Speicher- kapazität

SmartMedia Cards

SmartMedia-Karten enthalten Speicher- bausteine, die Schreiben mit 1,0 MB/s und Lesen mit 2,1 MB/s ermöglichen. Smart- Media-Karten sind in zwei Varianten mit 3,3 Volt oder 5 Volt Versorgungsspannung erhältlich (durch an unterschiedlichen Stellen abgeschrägte Gehäuseecken erkenntlich). In Digitalkameras werden 3,3 V-Karten verwendet.

16 MB bis 128 MB Speicher- kapazität

USB-Speicherkarten

Das innovativste Speichermedium, da die Karte in jede Hosentasche oder an ein Schlüsselbund passt. ÿber die USB- Schnittstelle kann man die Speicherkarte direkt mit dem Computer verbinden, wo die Karte dann als externes Laufwerk erkannt wird.

32 MB bis 32 GB Speicher- kapazität

XD-Cards
(eXtreme Digital)

Speichermedium für Ultrakompakt- Kameras. Die geplante Maximalkapaziät beträgt bis zu 8 GB. Die Lesegeschwindigkeit liegt bei circa 5 MB/s, die Schreibgeschwindigkeit bei 1,3 bis 3 MB/s.

16 bis 128 MB Speicher- kapazität

 

Bezeichnung Beschreibung Größe Abbildung
Magnetische Datenträger
AIT
(Advanced Intelligent Tape)
Bandspeichertechnologie (Helical-Scan-Band, 8-mm-Technologie) für Unternehmen, die groÿe Datenbestände effizient speichern müssen. Das Inhaltsverzeichnis (Meta-Daten) des Bandes ist auf einem Chip in der Cartridge gepeichert, damit schneller auf die Daten zugegriffen werden kann. bis 100 GB (AIT-3), komprimiert bis 260 GB Daten- speicher
Data- Cartridge Datenträger mit Magnetband mit linearer Aufzeichnungstechnik, der besonders robust und langlebig ist. 1/4 Zoll
DAT- Cartridge
(Digital Audio Tape)
Magnetband-Datenträger, die nach Schrägspurverfahren (Helical Scan) aufzeichnet. Eine Dat-Bandkassette ist mit einem DDS- Metallpartikel-Magnetband ausgestattet, das von speichern kann und in DDS- Laufwerken zum Einsatz kommt. 2 bis zu 20 GB Speicher- kapazität
Disketten Datenträger mit magnetischer Speicherung, der durch die günstigen Preise in den frühen PC-Zeiten eine hohe Verbreitung erlangte. Durch die CD-Rom wurde die Diskette allerdings mehr und mehr vom Markt verdrängt. 3,5 Zoll/1,44 MB Speicher- kapazität
DLT
(Digital Linear Tape)
Bandspeichertechnologie mit linearem Aufzeichnungsverfahren. Das DLT-Tape hat eine der gröÿten beschreibbaren Bandoberflächen. Es ist eines der zuverlässigsten und verbreitesten Systemen zur Datensicherung und -austausch. Schneller Datentransfer (bis zu 6 MB pro Sekunde), umfangreiche Softwareunterstützung bis zu 20 GB Speicher- kapazität
DDS
(Digital Data Storage)
Datensicherungssystem mit DAT-Technologie (siehe DAT-Cartridge) und Speicherkapazität durch DDS-Metallpartikel-Magnetband. 1/2 Zoll bis 80 GB Daten- speicher komprimiert
Floppy-Disk Hierbei handelt es sich um eine flexible Diskette. 3 1/2 Zoll/1,44 MB Speicher- kapazität
Jaz- Cartridge Jaz-Cartridges wurden von Iomega hergestellt. Die Laufwerke hierzu sind dank maximaler ÿbertragungsrate von 8 MB/s so schnell wie eine Festplatte. 1 bzw. 2 GB Speicher- kapazität
LTO
(Linear Tape-Open)
Die Linear-Tape-Open-Technologie wurde von IBM, HP und Seagate entwickelt. Man unterscheidet zwei Standards: Ultrium und Accelis. Das Accelis-Format wurde für schnelle Zugriffe definiert (Datentransferrate von maximal 40 MB/s). Das UltriumFormat ist das optimale Medium für hohe Kapazitäten mit einer Datentransferrate von maximal 40 MB/s. Beide Kassettentypen enthalten ein kontaktloses Cartridge Memory (LTO-CM) mit 4 KB, in welchem Hersteller- und Benutzerinformationen abgespeichert werden. Für das Lesen bzw. Schreiben der Benutzerinformationen ist eine Unterstützung durch die Backupsoftware notwendig. Accelis-Format: 50 GB Speicher- kapazität

Ulrium-Format: 200 GB Speicher- kapazität
MO-Disk
(Magneto Optical Disc)
Speichermedium auf magnetisch-optischer Basis. Es erlaubt das digitale Aufnehmen und Löschen über Laser. Die Disketten sind relativ stabil gegen äuÿere Einflüsse wie Temperaturschwankungen oder Magnetfelder. 3 1/2 Zoll/1,3 GB Speicher- kapazität

5 1/4 Zoll/5,2 GB Speicher- kapazität
QIC
(Quarter-Inch -Cartridge)
QIC spezifiziert einen Standard für Cartridge mit breiten Bändern. (siehe Data-Cartridge) 1/4 Zoll
Super Disk Im Gegensatz zur normalen Diskette mit 135 Spuren auf 3 1/2 Zoll (Speicher 1,44 MB) hat die Super Disk 1736 Spuren (x 2 Seiten). bis 240 MB Speicher- kapazität
Travan Travan-Bänder gehören zu den QIC-Standards und besitzen eine Speicherkapazität von 400 MB bis hin zu 20 GB. Der Name Travan wurde von 3M (heute: Imation) ins Leben gerufen. 400 MB bis 20 GB Speicher- kapazität
Zip-Disk Wiederbeschreibbare Disketten von Iomega. Diese Disks sind lediglich in Laufwerken (intern und extern erhältlich) von Iomega einsetzbar, auch wenn es mittlerweile auch andere Hersteller (z. B. Fuji) gibt, die den Datenträger anbieten. 3 1/2 Zoll mit jeweils 100, 250 und 750 MB Speicher- kapazität